Xiphophorus Zuchtformenseite

Tuxedohelleri

Eigentlich heißen die Fische Wiesbadener Schwertfische.Erstmalig wurden sie 1929 auf dem VDA-Verbandstag von Professor Kosswig vorgestellt.1937 berichteten Dr. Alfred Mombour aus Wiesbaden und Dr. Hans Breider aus Braunschweig, in der Wochenschrift für Aquarien-und Terrarienkunde über diese neue Züchtung. Durch Kreuzung von Varseminigra und Xiphophorus helleri soll sie entstanden sein. Es gab zwei Zuchtvarianten, bei der ersten, war der obere Körperteil graugrün während der untere Teil tiefschwarz aussah. Bei der zweiten Variante leuchtete der graugrüne Körperteil in tiefem Rot.Durch langwierige Selektion, konnte der Wiesbadener Schwertträger erbfest gezüchtet werden. Zur damaligen Zeit, hatte der Tuxedohelleri schwarze Flossen und war somit eine eigenständige Art.Wen wir heute von den Zeichnungsmuster tuxedo sprechen, ist laut Euro-Standard für Xiphophoruszuchtformen halbschwarz-längs gemeint. In diesen Standard lassen sich alle Farb-Varianten und Grundfarben exakt codieren. Dadurch ist es natürlich auch möglich, den Wiesbadener mit schwarzen Flossen zu züchten. Mitte der sechziger Jahre gab es im Zusammenhang mit dieser Zuchtform eine noch farbprächtigere Variante. Man hatte in den Tuxedo den Bronzefaktor eingekreuzt. Nun waren die Fische im oberen Körperbereich auf grau-grünen Grund etwas vor der Rückenflosse schön rot gefärbt. Die Rotfärbung bezog gleichzeitig alle Flossen mit ein. Was ist zu beachten um farblich gute Tuxedos zu züchten:

Wichtig ist, dass das schwarze Längsband vom Auge bis zur Schwanzwurzel gleich-mäßig durchgängig verläuft und in der Schwanzwurzel abgerundet sein sollte. Die Schwarzzeichnung darf keinesfalls in die obere Körperhälfte verlaufen. Eine weise Brust bei durchgängigen Längsband wird nicht bestraft, wenn beide Tiere dies zeigen. Wie bei einigen Helleriarten üblich, neigen Tuxedos dazu recht groß zu werden. Um den Farbkrebs (Melanosarkom) der bei schwarzen Zeichnungsmustern auftreten kann, keine Chance zu bieten, darf die Zuchtlinie nicht zu eng gewählt werden. Es hat sich bewährt die gewünschte Grundfarbe hin und wieder einzukreuzen. Diese Nachkommen sind natürlich spalterbig aber es wird damit erreicht, dass dem Farbkrebs vorgebeugt wird und die Schwarzfärbung des Längsbandes nicht zu sehr verläuft. Alle schwarzen Zeich-nungsmuster sind dominant es muss dadurch nicht befürchtet werden, dass damit das Zuchtziel verfehlt wird. Um auf Dauer gute Tuxedohelleri züchten zu können, empfehle ich, grundsätzlich diesen Weg zu gehen. Schlecht gezeichnete Fische dürfen nicht zur Zucht verwendet werden. Zuchttiere sollten besonders große Qualitätsmerkmale auf-weisen. Harmonische Linienführung des Fischkörpers gesunde Flossen fehlerfreie Grundfarbe und exaktes Zeichnungsmuster sind Voraussetzung für gute Zuchttiere. Züchtet man diese Zuchtform nicht spalterbig, wird die schwarze untere Körperhälfte bald auch in den oberen Bereich überziehen. Die Tiere wären dadurch nicht mehr standardgerecht und die Anfälligkeit mit Melanosarkomen zu erkranken würde stark zu-nehmen. Nach einer Tragezeit von vier bis sechs Wochen, je nach Temperatur, können große Weibchen mehr als zweihundert Jungfische werfen. Gehältert werden die Helleris bei 20 bis 22 Grad C. Auf sauerstoffreiches und sauberes Wasser sollte geachtet werden, der PH-Wert nicht unter 7 liegen dabei spielt die Gesamthärte eine untergeordnete Rolle. Regelmäßiger Wasserwechsel steigert das Wohlbefinden. Als Futter eignet sich Lebend-wie auch Trockenfutter. Beim Trockenfutter ist es von Vorteil, auf genügend Grünfutteranteil zu achten. Auf eine ausgewogene und abwechslungsreiche Fütterung muss wert gelegt werden. Das Zeichnungsmuster tuxedo ist auf alle Flossenformen und Grundfarben (außer albino) übertragbar.


Der Code nach dem Eurostandard lautet XH(NLD)t sowie die jeweilige Grundfarbe.

Literatur: Kurt Jacobs (Die lebendgebärenden Fische der Süßgewässer)


tux1

Orginal Wiesbadener Schwertträger

 

tux2

Ein sehr guter Tuxedohelleri gelb-bronze

tux3

Junger Tuxedohelleri Delta arnoldi-rot

tux4          tux5

Gutes Deltaflosserweibchen mit schlechter Tuxedozeichnung                       X.helleri tuxedo-rot 

tux6

X.helleri tuxedo wagtail-bronze-gelb

tux7

X.helleri tuxedo Delta rot   

tux8

X.helleri tuedo Delta rot  Weibchen

tux9

X.helleri tuxedo gelb-bronze 2.Tier zus.wagtail        

tux10

X.helleri tuxedo Delta gelb

tux11

X.helleri tuxedo Lyratail wagtail-bronze-gelb

tux12

X.helleri tuxedo arnoldi-bronze-gelb

       Online: 1        Heute: 97        Gestern: 168        Tagesrekord: 247        Gesamt: 2336